Zurück zur Startseite
 
 

Sirenenstandorte - Montage am Gebäude

Für die Montage der Sirene an einem Gebäude bieten sich die Seitenwandmontage oder die Dachmontage an. Die Seitenwandmontage ist in der Regel mit weniger Aufwand und damit geringeren Kosten als die Dachmontage verbunden.

Zur Montage des Sirenenkopfes an Gebäuden werden in der Regel Rohrständer mit einer Länge von 2 bis 6 Metern verwendet.

  • SeitenwandmontageSeitenwandmontage:
    Bei der Seitenwandmontage wird der Rohrständer mit Hilfe von entsprechenden Wandabstandshaltern und Schrägstützen an die Gebäudewand am höchstmöglichen Punkt montiert. Die Länge des Mastes ist so dimensioniert, dass der Sirenenkopf komplett über die Gebäudespitze ragt.

  • Dachmontage - Flachdach:
    Montage des Sirenenmastes auf Bodenkreuz: Das Bodenkreuz kann je nach Sirenentyp eine Schenkellänge von bis zu 2 Metern haben.
    Dachmontage - FlachdachDas Bodenkreuz wird mit speziellen Ankerdübeln am Flachdach befestigt. Der zugehörige Rohrständer, der bei der Flachdachmontage in der Regel eine Länge von 3m nicht übersteigt, wird mit dem Bodenkreuz verschraubt. Je nach Dimensionierung des Rohrständers muss eventuell mit Stahlseilen abgespannt werden.
    Stabilisierung mit Betonplatten: Der Sirenenkopf wird mit einem quadratischen Metallkonstrukt verschraubt. Zur Stabilisierung des Metallrahmens wird dieser mit massiven Betonplatten beschwert. Der Vorteil der Flachdachmontage mit Betonplatten ist, dass das Dach nicht durch Bohrlöcher für Dübel "beschädigt" werden muss.

  • Dachmontage - GiebeldachDachmontage - Giebeldach:
    Bei der Montage auf einem Giebeldach wird der Rohrständer in aller Regel mit einem Querbalken am Dachboden befestigt. Über einen Dachdurchbruch wird der Mast mit einer speziellen Dachdurchführung nach außen geführt. Die Länge des Mastes ist so dimensioniert, dass der Sirenenkopf komplett über die Dachspitze ragt.